Hallo und herzlich willkommen...

Schön, dass Sie mich gefunden haben, d.h. ich weiß ja gar nicht wer Sie sind, geschweige denn wo Sie sind, aber Sie wissen ja auch nicht, wo ich gerade bin. Wenn es Sie interessiert wo ich demnächst bin, dann klicken Sie doch mal die Rubriken auf der linken Seite durch.

Da ist einiges los und wenn Sie wissen wollen was aktuell los ist, dann klicken Sie auf News oder auf Konzert-Termine oder Sie abonnieren am besten gleich völlig kosten- und schmerzlos meinen Newsletter.

Viel Spaß und liebe Grüße,
Ihr Clemens Bittlinger

Die aktuellsten Neuigkeiten

Lieder können etwas bewirken

Manchmal werde ich gefragt, ob Lieder die Welt verändern können. Dieses Lied, dieser Text kann sogar Leben retten …
 
Muss in diesen Tagen sein …
 
Hände waschen immer wieder
und ein Vater Unser lang,
von einander Abstand halten,
niemand niest mehr in die Hand.
Zur Begrüßung: Ellenbogen,
und ein Lächeln obendrein.
Hände vom Gesicht fern halten,
muss in diesen Tagen sein.
 
Text: Clemens Bittlinger
Musik: Traditional, „Herz und Herz vereint zusammen“
 
Ihr könnt es auf die Melodie von „Herz und Herz vereint zusammen“ singen und musizieren. Ihr könnt aber auch eine eigene Melodie dazu machen. Ich freue mich über möglichst viele originelle YOUTUBE Beiträge, die diesen Text aufgreifen und verwenden. Unter den originellsten YOUTUBE Clips verlosen wir ein kostenloses Wohnzimmerkonzert, wenn die Zeiten es wieder erlauben oder per SKYPE. Der Text greift die fünf Hygienemaßnahmen auf, die jede und jeder in diesen Tagen beherzigen sollte. 30 Sekunden sollte man mehrmals am Tag die Hände waschen. 30 Sekunden dauert ein Vater Unser. Seid behütet, Euer Clemens Bittlinger

In der Welt habt ihr Angst …

Unser Konzert „Bilder der Passion“, das am Sonntag den 8. März in Basel stattfinden sollte, wurde vom Veranstalter wegen COVID-19 abgesagt. Das Wort „Corona Virus“ kann man schon nicht mehr hören. Kein anderes Thema hat in den letzten Tagen die Medien so beherrscht, wie dieser kleine unsichtbare Virus aus Wuhan (China). Erst schien das Alles noch in weiter Ferne. Wir haben zwar mit Besorgnis wahrgenommen, dass es da in China einen neuen, mitunter tödlichen Erreger gibt, aber die drastischen Maßnahmen, die die chinesische Diktatur sofort ergriffen hat, hatten irgendwie auch etwas Beruhigendes. Doch nun breitet sich Covid-19, wie eine Epidemie, weltweit aus. Mittlerweile weiß man, dass die Ansteckung mit diesem Virus nicht viel schlimmer als eine normale Grippe verläuft, ja dass wahrscheinlich die meisten Krankheitsfälle überhaupt nicht bekannt werden, weil die Infizierten es gar nicht merken. Und so haben Experten die Sterblichkeitsrate von ursprünglich 2 % aller Infizierten auf 0,3 – 0,7 % reduziert. Viel schlimmer als die eigentliche Verbreitung dieses Virus sind die Begleiterscheinungen wie Fake News und Panikmache im Internet. Berichte von abgeriegelten Städten und Regionen schüren die Urangst, unterversorgt und nicht gut vorbereitet zu sein auf das „große unbekannte Unheil“, das da auf uns zusteuert. Die Hamsterkäufe in unseren Läden sprechen da eine eigene Sprache. Zum ersten mal habe ich in einem Supermarkt gestanden und festgestellt, dass das Klopapier und die Nudeln restlos ausverkauft waren. Warum? Jeder und jede weiß doch, dass es in Deutschland keinen Versorgungsnotstand gibt und dass große LKWs die Regale am nächsten Tag wieder füllen. Angst macht sich breit, Angst vor dem Unbekannten.

Jesus sagt: „In der Welt habt ihr Angst, doch siehe ich habe die Welt überwunden!“ (Joh 16,33) Die Bibel ist ein Buch, geschrieben gegen die Angst. Über 300 mal lesen wir: „Fürchte dich nicht!“. Warum also haben wir Angst? Weil wir eben auch nur Menschen sind. Um so wichtiger wäre es in diesen Tagen, anderen zu zeigen, dass wir mit unserer Angst anders umgehen können. Natürlich müssen wir uns, wie alle anderen, schützen durch die ganz normalen Hygienemaßnahmen, mit denen man sich und andere jedes Jahr „zur Grippe Zeit“ schützen sollten. Aber  wir sollten uns nicht an Hamsterkäufen, Verschwörungstheorien und Panikmache beteiligen und vor allem auch nach denen schauen, die in diesen Tagen vielleicht mehr denn je unsere Fürsorge und Hilfe brauchen.

Nun auch auf italienisch …

IL CANTO DELLA CROCE heißt der italienische Buchtitel, des Buches „Dieses Kreuz“, das ich vor zwei Jahren gemeinsam mit dem renommierten Professor für Neues Testament Klaus Berger im Herder Verlag veröffentlichen durfte. Nun hat ein italienischer Verlag dieses Buch ins Italienische übersetzen lassen und passend zur Passionszeit veröffentlicht. In Deutsch ist es natürlich auch weiterhin unter dem Titel „Dieses Kreuz – weil die Liebe stärker ist“ unter www.herder.de erhältlich.

Die sieben „Ich bin Worte“: Chor Workshop

Gemeinsam mit Jose Rodriguez und 26 Workshopteilnehmern haben wir am vergangenen Wochenwende im GRZ Tagungszentrum in Krelingen die Lieder zu den sieben „Ich bin Worten Jesu“ aus dem Johannes Evangelium eingeübt und am Sonntagmorgen mit unserem Chor einen schönen Abschlussgottesdienst gestaltet. Es war eine sehr intensive Zeit, in der wie immer sehr viel gelacht und noch mehr (bis spät in den Abend) gesungen wurde. Langfristig ist geplant, je ein Chorseminar im Norden (Krelingen bei Celle) und ein Chorseminar im Süden (Höchst im Odenwald) anzubieten.

 

Überraschung

Eine katholische Kirchengemeinde in Mannheim hatte die schöne Idee, einen Mitarbeiter-Danke-schön-Abend zu gestalten. Die rund 260 eingeladenen Gäste wussten nicht was auf sie zukommt, nur, dass das Fest in der Kirche beginnen würde und es nach einem kleinen Gottesdienst (Andacht oder Ähnlichem) mit einem fulminanten Buffet im katholischen Gemeindehaus weitergehen würde. Als Eröffnung in der Kirche sollten wir (David Kandert und ich) für die Gäste ein kleines Konzert geben. Die Leute wussten wirklich nicht, dass wir da sind. Manche kannten mich auch gar nicht. Und so galt es ein zum Teil völlig neues Publikum zu erobern, was uns auch wirklich gut gelang: Standing ovations, drei Zugaben und unglaublich viele positive und überraschte Rückmeldungen, auch und gerade von Leuten, die vorher vielleicht mal meinen Namen gehört, sich aber  noch nie in eines unserer Konzerte verirrt hatten. Herzlichen Dank an Pfarrer Miles und sein Team für die tolle Idee und den rundum gelungenen Abend.

Impulse Kreativ Seminare 2020

Über 100 Sängerinnen und Sänger trafen sich am vergangenen Wochenende im Kloster Höchst, um gemeinsam und mehrstimmig 12 neue Lieder einzuüben. Unter der Leitung des charismatischen Chorleiters und Pianisten Jose Rodriguez entstand eine singende Gemeinschaft, die auch nach der letzten Chroprobe am Abend nicht aufhören wollte zu singen. Und so traf man sich noch zu einem entspannten „Beisammensein“ in der Klosterstube, wo kräftig und fröhlich weitergesungen wurde. Von der Liederwerkstatt des ÖKT hatte ich drei brandneue Lieder mit eingebracht „Wenn Zweifel dich befällt“, „Teil, was du hast“ und „Friede sei mit dir“. Krönender Abschluss war auch in diesem Jahr wieder das Abschlusskonzert in der vollbesetzten katholischen Kirche in Michelstadt. Im nächsten Monat findet in Krelingen noch ein Chorworkshop statt. Einige Plätze sind noch frei.

Chorwochenende gemeinsam mit José Rodriguez | 21.-23.02.2020

Zusatzangebot:Chorwochenende mit Clemens Bittlinger und Jose Rodriguez: Lieder zu den sieben „Ich bin Worten Jesu“ Fr 21.02.2020;Beginn: 18 Uhr Ende: So 23.02.2020 13 Uhr GRZ Krelingen, Krelingen 37, 29664 Walsrode Anmeldungen an: rezeption@grz-krelingen.de Tel. 05167 – 97 00